Vorwort - Programmiersprache C

Auf dieser Website geht es um die Programmiersprache C. Diese ist schon ganz schön alt. Aber sie scheint immer noch sehr aktuell zu sein. Es gibt immer noch Gründe, C zu benutzen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass C eine viel leichtere Programmiersprache als zum Beispiel "Assembler" ist. Assembler hat mit der Maschinensprache zu tun.

Man sagt: C ist eine "Hochsprache". Aber: C ist zwischen Assembler und Java anzusiedeln.

Und: Mit C kann man schnell Fehler machen! Mit Zeigern zu arbeiten ist schon fast gefährlich.


Das erste Programmieren in C geht mit dem "Dev C++"-Compiler sehr gut und einfach. Er, der Dev-C++, ist für den Anfang gerade richtig.

C ist eine sehr alte Programmiersprache. Und doch ist es für manche Zwecke noch hochaktuell. Es gibt zum Beispiel so genannte "eingebettete Systeme", da gebraucht man gerne die Sprache C.


Praxis

Man muss die "Quellcode"-Dateien mit der Endung .c abspeichern, dann wird der Compiler das Programm automatisch als C-Programm auffassen.


Hier eine kleine Hilfe, wie Du die wichtigsten "Symbole" in C erreichst:



Nun ein allererstes kleines Programm in der Programmiersprache C:

/* erstes.c */
#include <stdio.h> /* für printf */

int main(void) /* Hauptprogramm */
{
    printf("Hallo, Welt!\n");
}/* Hauptprogramm Ende */

 

Und noch ein Programm - etwas länger:

/* erstes.c */

#include <stdio.h> /* für printf */
#include <conio.h> /* für getch */

int main(void) /* Hauptprogramm */
{
    printf("Hallo, Welt!\n");
    printf("Taste bitte...");
    getch(); /* Tastendruck abfragen */
}/* Hauptprogramm Ende */

 

Ganz oben in einem C-Programm ist der Header. Hier steht zum Beispiel die Zeile:

#include <stdio.h>

Diese bedeutet, dass der Compiler nach der Datei "stdio.h" sucht und diesen Text in das Programm einbezieht. Die Datei "stdio.h" enthält Konstanten, Variablen und Funktionen für die Ausgabe und Eingabe.


Die YouTube-Fenster stellt man am besten groß!